Mit Gummifisch auf Barsch Hecht und Zander

Die Raubfisch Strasse

Volle Kraft voraus, das Schiff lag lang genug im Hafen...

 

Nach 2 Endlosen Wochen des wartens ging es endlich wieder an unser lieblings-Element.

 

Nur ein lauer Wind wehte durch den Wald und hinterließ kaum Spuren auf dem Wasser. Es bot sich eine herrliche Kulisse mit besten Bedingungen. Das Wetter rannte bei uns mit solchen Argumenten natürlich offene Türen ein und wir konnten es kaum noch erwarten loszulegen.

kapitaler Barsch Sechs Seen Platte

Da die trübung aufgrund von Algenblüte sehr stark ausgeprägt war, genoss zum Anfang hin ein 18 er Shad in Chartreuse mein vollstes Vertrauen. Und wie es das Schicksal so wollte, erwies sich dieses Bauchgefühl schon nach kürzester zeit als die richtige Wahl. Wir waren gerade einmal 20 min auf dem Wasser als das Gummi um exakt 16.42 Uhr den ersten Abnehmer fand. Er war Bissig und Gestreift. Der Nachweis war erbracht und mit Ihm das Vertrauen in den Köder gerechtfertigt.

Barsch auf Gummifisch 6 Seen Platte
Full House
Hecht auf Gummifisch

Nach dem ersten "Warm up" dauerte es genau 20 Minuten bis sich der nächste Kunde für den ausgeprägten Lauf und das schrille Outfit des "18" er interessierte. Um 17.02 Uhr warf diesmal ein Hecht das Gummi aus der Bahn und blieb bei dieser Aktion kleben wie Pattex.

 

Bis hier her war es schon mal ein gelungener Auftakt und ich hielt ein gutes Blatt. Der Grundstein war gelegt und es formte sich ein fantastischer Juni Nachmittag mit herrlichem Wetter, einem prächtigen Barsch und einem hungrigen Hecht welcher bis dahin schon mal einen schicken Eindruck hinterließ.

 

Doch die Karten waren noch nicht ausgereizt...

Das war´s noch nicht!
Und die Welt spielt Sch
All In or noth ing

Ich fischte zwar Konzentriert weiter, vermutete jedoch das mein Kontingent für diesen Tag verbraucht war.

Doch Petri hatte andere Pläne, und ich sollte eines Besseren belehrt werden.

Denn um 17.12 genau 10 Minuten später kündigte sich der nächste dumpfe Schlag im Handteil an. Die gemächlichen und weit ausladenden Kopfschläge mit der die Rute Konfrontiert wurde machten es deutlich. Das ist ein Guter!

Doch alle Bemühungen waren vergebens und wir konnten auch diesen Fisch sicher "Bergen".  Ich war sichtlich erleichtert und freute mich natürlich riesig über die kleine Raubfisch-Strasse die ich in 30 Minuten gelegt hatte. Wir waren überrascht wie großzügig uns Neptuns Gärten an diesem Tag beschenkte.

Vorsichtig drillte ich den Fisch Meter für Meter heran. Als sich die Schnur nach ein paar Minuten kurz vor dem Boot, noch immer sehr tief ins Wasser schnitt wussten wir das es diesmal kein Hecht sein würde. Die Aufregung war umso größer und uns hielt nichts mehr im Sattel. Angespannt fieberten wir der Landung entgegen und hielten den Kescher griffbereit. Kurz darauf tauchte ein breiter dunkler Rücken unter dem Boot hervor und deutlich sahen wir den riesigen Schädel  eines Freiwasser Zanders, wie er versuchte sich mit wilden Kopfschlägen vom Köder zu befreien.

Das schnellste Royal Flush aller Zeiten.

Ein Erlebnis das wir so schnell nicht vergessen werden!

Zander auf Gummifisch
Zander Sechs-Seen-Platte

Für weitere Informationen erreichen Sie mich unter  +49 (0) 173-3268622  oder schreiben Sie eine Email an info@zanderfront.de

© 2018 zanderfront. Alle Rechte vorbehalten.