Barschangeln mit dem gummifisch

Hart am Barsch

Am Wochenende war es mal wieder soweit. Wir rafften uns auf und es zog uns nach einer langen "Barschpause" endlich wieder in die gestreifte Prärie. Erst am späten Nachmittag erreichten wir unser Ziel.

Die letzten Sonnenstrahlen vor der Dämmerung servierten uns eine herrliche Kulisse und legten den Grundstein für ein Foto-Shooting mit optimalen Bedingungen und Kiloweise Hoffnung im Gepäck auf motivierte "Streifenhörnchen". Der erste Kontakt ließ auch nicht lange auf sich warten. Bereits nach ein paar Würfen verriet sich der erste "Schnurschwimmer" und der Schwarm war lokalisiert. Kaum hatte ich es ausgesprochen, nahm der erste Vorbote das Gummi in "Kaulbarsch-Braun".

Wie sich später raus stellen sollte, war an diesem Tag das Naturdekor den Schockern klar überlegen.

Blatt
Ein gutes

Keine 5 Minuten später, schossen wir den nächsten Räuber aus dem Schwarm. Die Bisse kamen trotzt Fluo-carbon Vorfach sehr zögernd und waren nur sehr schwer zu deuten. Der Anhieb musste blitzschnell erfolgen. Ohne den "Fingertrick" wären diese zarten Anfasser nicht zu spüren gewesen.

Wir machten das klare Wasser für die vorsichtigen Attacken verantwortlich. Bis zur Dämmerung schafften wir es in der kürze der Zeit dennoch auf 4 schöne Exemplare. Zu unserer Freude erschienen die Zielobjekte brav und zahlreich zum angesetzten Termin.

kapitale Barsche
grosse Barsche

Das Erfolgsrezept waren diesmal kleine Köder mit viel Aktion und hohen Sprüngen über Grund. Ausprobieren ist auch hier wieder eine Effektive Methode. Machen ist König und so sollte man Tag für Tag die suche nach dem Lieblings "Bon-Bon" der Barsche auf´s neue beginnen.

sen
zu hause

Mit der Dämmerung verschwanden die Barsche und die Zander eroberten den Futterplatz. Sie jagten dicht an der Steinpackung direkt unter unseren Rutenspitzen und Attackierten die Köder deutlich aggressiver wie Ihre Artverwandten Kammträger. Am Ende schafften wir es auf insgesamt 4 Barsche und 4 Zander in einer Session von knapp 2,5 Stunden.

draus
mega Barsch
zander rhein

Für weitere Informationen erreichen Sie mich unter  +49 (0) 173-3268622  oder schreiben Sie eine Email an info@zanderfront.de

© 2018 zanderfront. Alle Rechte vorbehalten.